Archiv für das Schlagwort ‘Spanien

Estadio El Arcángel, Córdoba   Leave a comment

Montag, 09.03.2015, 20:45 Uhr
Primera División (Spanien), 26. Spieltag
Córdoba CF – Getafe CF 1:2 (0:0)
Estadio El Arcángel (21.822 Plätze), Córdoba
Zuschauer: 15.181 (Gäste: 20)
Torschützen: 1:0 Florin Andone (77.), 1:1 Fede Vico (87./Eigentor), 1:2 Juan Rodriguez (90.)

Ist eine Zerstückelung des Spieltags in der 1. Bundesliga noch eine Büchse der Pandora, wird in der spanischen Primera División schon länger kein Wert mehr auf Faninteressen gelegt. An diesem Montagabend sollte mir jedoch genau diese Tatsache zu Gute kommen, um dem Aufsteiger Córdoba CF im 1993 eingeweihten Estadio El Arcángel einen Besuch abzustatten. Von 2005 wurde das Stadion in mehreren Etappen modernisiert und neuen Standards angepasst. Zuletzt wurde die komplett neue Nordtribüne im September 2008 fertiggestellt. Überraschenderweise war das Stadion an diesem Abend anständig gefüllt. Schließlich war nicht nur Montag, sondern es trat der Tabellenletzte gegen einen Vorstadtclub an, dessen Anhängerschaft man an einer Hand abzählen kann. Zu meinem Erstaunen war auch der Support von den Rängen nicht von schlechten Eltern. So stimmte zigfach das ganze Stadion in die Gesänge der Brigada Verdiblancos auf der Südtribüne und der Incondicionales auf der Nordtribüne ein. Während sich die Incondicionales womöglich eher als Supporter sehen, zählt sich die BRVB zu den Ultragruppierungen des Landes, die momentan einen schweren Stand inne haben.

Die Brigadas Blanquiverdes bestehen seit 1993 und entstanden aus der Auflösung der alten Gruppe Green White Army. Sie kürzen sich selbst als BRBV ab. Ihren Platz im Stadion haben sie auf der Fondo Sur. Eine Feindschaft besitzen die Ultras aus Córdoba offensichtlich zu Jaén, da einige Videos mit Auseinandersetzungen im Netz kursieren. Zudem gilt Biris Norte vom FC Sevilla als Feind, wobei dort neben der regionalen Rivalität sicher bei einigen Mitgliedern auch noch etwas anderes eine Rolle spielt. Politisch werden die BRBV in die nationale Ecke eingeordnet, wobei sie sich selbst als apolitisch verstehen. Eine eigene Fahne haben zudem die Beerhunters, bei denen der Name Programm ist. Diese treten als eine Untergruppe der Brigadas Blanquiverdes auf und bezeichnen sich selbst als Casuals. Dementsprechend sind sie, zumindest was ihren Internetblog angeht, neben dem Alkohol auch der Gewalt nicht gänzlich abgeneigt.

Eine weitere Überraschung stellte heute der Spielverlauf dar. Trotz der deutlichen Überlegenheit auf Seiten der Grün-Weißen und einer Führung durch den Edeljoker Florin Andone, der vom ganzen Anhang frenetisch gefordert und schließlich gefeiert wurde, gingen die drei Punkte aus dem Nichts in den Vorort von Madrid. Nun steht Córdoba mit dem Rücken zur Wand und muss schon fast an ein Wunder hoffen, um in der höchsten Spielklasse Spaniens zu verbleiben.

Veröffentlicht 5. April 2015 von stadionkult in Berichte, Neuigkeiten

Getaggt mit , , , ,

Estadio Benito Villamarín, Sevilla   Leave a comment

stadion_panorama

Verein: Real Betis Balompié
Fassungsvermögen: 51.700 Zuschauer

Die Heimspielstätte von Betis Sevilla wurde bereits im Jahr 1929 eröffnet. Im Laufe der Zeit wurde das Stadion zahlreichen Sanierungen unterzogen. Bestand das Zuhause von Betis anfangs nur aus Haupttribüne und Gegengerade, wurden 1958 auch hinter den Toren Tribünen errichtet. Zwischen den Jahren 1971 und 1973 wurden die Hintertortribünen erneuert. Einige Jahre später wurde das Stadion für die Weltmeisterschaft 1982 erneut umgebaut. Die heutige Nord- und Osttribüne erhielt der Ground erst im Jahr 2000. Die Haupttribüne im Westen und die einstöckige Hintertortribüne im Süden sind noch im alten Stil erhalten geblieben. So bekommt man bei einer Runde um das Stadion drei unterschiedliche Tribünenkonstruktionen und Fassaden zu sehen. Die Hintertortribüne im Süden besitzt dabei sogar noch Flutlichtmasten.

Zwischen der Westtribüne und dem Gol Sur ist ein Teil der Tribüne unfertig. Offenbar plante man damit, wie im Norden, auch die Hintertortribüne im Süden auf drei Stöcke auszubauen und diese an die Westtribüne anzuschliessen. Aufgrund der prekären Finanzlage dürfte in geraumer Zeit am Stadion jedoch nichts mehr passieren. Im Jahr 2010 wurde über den Stadionnamen abgestimmt. Dabei setzte sich der Name des früheren Vereinspräsidenten Benito Villamarín deutlich gegen den alten Namen Manuel Ruiz de Lopera und gegen die Vorschläge Heliopolis und Ciudad del Betis durch.

Campo Paquito Giménez, Socuéllamos   Leave a comment

Sonntag, 09. Februar 2014, 16:30 Uhr
Campo Paquito Giménez, Socuéllamos
UD Socuéllmos – Zona 5 Albacete 5:0 (2:0)

Am Sonntag empfing der derzeitige Tabellenzweite der Tercera Division Grupo XVIII, UD Socuéllamos, das Schlusslicht CDEF Zona 5. Die Spielstätte „Paquito Giménez“ besitzt eine überdachte Tribüne mit Sitzschalen in den Vereinsfarben, die sich über die Länge des gesamten Spielfelds erstreckt. Zwischen der Tribüne und dem Spielfeld befindet sich eine Rennbahn, die hinter den Toren mit einer Steigung verläuft. Neben einer Flutlichtanlage und einer Verkaufsbude hat die Spielstätte ansonsten nicht mehr viel zu bieten. Muss sie aber auch nicht, denn für die Spielklasse ist die Ausstattung vollkommen ausreichend.

Bei verregnetem Wetter waren heute rund 200 Zuschauer zum Campo Paquito Giménez gekommen. Trotz der doch deutlichen Unterlegenheit der Gäste, gelang es ihnen in der ersten Halbzeit einige Male gefährlich vor den Kasten der Hausherren zu kommen. Der im Jahr 1993 gegründete Club Zona 5 aus Albacete verbringt seine erste Saison in der Tercera Division. Dies dürfte wahrscheinlich auch die vorerst letzte bleiben, da dem Club zum rettenden Ufer bereits mehr als zehn Punkte fehlen.

So kam alles wie es kommen musste und UD Socuéllamos gelang mit dem 5:0-Erfolg der achte Sieg in Folge. Damit ist das Rennen mit Puertollano um den ersten Platz weiterhin offen gestaltet. Noch steht Puertollano jedoch mit vier Punkten vor den Blau-Weißen.

Campo Municipal „Los Molinos“, Quintanar de la Orden   Leave a comment

Sonntag, 19.01.2014, 16:30 Uhr
Campo Municipal „Los Molinos“, Quintanar de la Orden
CD Quintanar – CD Mota del Cuervo 3:1 (2:1)

Fassungsvermögen: 2.000 Zuschauer

An diesem Sonntagnachmittag ging es zur Begegnung zwischen Quintanar de la Orden und Mota del Cuervo in der Primera División Autonoma Preferente, der fünften Liga in Kastilien-La Mancha. Das Stadion liegt am südlichen Ortsrand von Quintanar und bietet eine überdachte Sitzplatztribüne mit acht Reihen. Durch die Flutlichtmasten ist die Spielstätte schon aus der Ferne erkennbar. Zum heutigen  Lokalduell im Campo Municipal „Los Molinos“ kamen rund 170 Zuschauer. Eine Besonderheit für die Spielklasse: Quintanar hat mit der Frente Pitorra eine kleine Fangruppe unter der Anhängerschaft, die mit Trommeln und einem Megaphon die Mannschaft unterstützt.

Zu Beginn der Partie hatte eindeutig die rote Elf von Mota del Cuervo das Übergewicht auf dem Feld. Völlig unerwartet gingen jedoch die Gastgeber durch den ersten richtig gespielten Angriff in Führung. Nur wenige Minuten nach Wiederanstoss zeigte der Referee nach einer unübersichtlichen Aktion auf den Punkt – Handelfmeter für Mota und der Ausgleich. Danach wendete sich das Glück jedoch zu Gunsten der Heimmannschaft und der Schiri zeigte nach einem Foulspiel erneut auf den Punkt.

Nachdem der unglücklich agierende Referee nach einer gelb-roten Karte auch noch den Mota-Schlussmann mit einer roten Karte vom Platz schickte, war das Spiel für die Gäste gelaufen. In der zweiten Halbzeit hielt die Defensive von Mota noch lange die Überzahl der Hausherren stand. Wirkliche Gelegenheiten für einen Konter ergaben sich jedoch nicht mehr und so fiel kurz vor Schluss der 3:1-Siegtreffer für Quintanar. Beide Clubs befinden sich nach dem 19. Spieltag im Tabellenmittelfeld der Liga wieder.

Coliseum Alfonso Pérez, Getafe   Leave a comment

Sonntag, 12. Januar 2014, 12:00 Uhr
Coliseum Alfonso Pérez, Getafe
Getafe CF – Rayo Vallecano 0:1 (0:1)

atop_3

Fassungsvermögen: 17.393 Zuschauer

Das im Jahr 1998 eingeweihte Coliseum Alfonso Pérez im Madrider Vorort Getafe dient dem Erstligisten Getafe CF als Heimspielstätte. Benannt wurde das Stadion kurioserweise nach einem Spieler, der in seiner Karriere nie für den Club gespielt hat. Der aus Getafe stammende Alfonso Pérez Muñoz begann seine Karriere bei Real Madrid und war später bei Betis Sevilla aktiv. Trotzdem wurde dem ehemaligen Profi der Stadionname gewidmet.

Spanientypisch verfügt lediglich die Haupttribüne des Getafe-Stadions über ein Dach. In den vergangenen Jahren wurde das Stadion modernisiert. Vor Regen ist trotz des Ausbaus der Dachkonstruktion nur der obere Rang und die höherliegenden Plätze des Unterrangs geschützt. Sehenswert sind sicherlich die großen Flutlichtstrahler, die in Deutschland aufgrund des Baubooms von supermodernen, lieblosen Arenen vor dem Aussterben stehen.

Zuletzt gab der Getafe-Präsident bekannt, den Bau eines neuen Stadions für 30.000 Zuschauer zu planen. In anbetracht der Zuschauerzahlen dürfte das ein gewagtes Unterfangen sein. Neben Real, Atlético und Rayo Vallecano bleibt Getafe CF nur der Titel für die graue Maus der Region Madrid. Eine wirklich intakte Fanszene ist bei den Blau-Weißen auch nicht vorzufinden.

Veröffentlicht 12. Januar 2014 von stadionkult in Berichte, Neuigkeiten

Getaggt mit , , , , , ,

Campo Municipal, Las Pedroñeras   Leave a comment

Samstag, 4. Januar 2014, 16:30 Uhr
Campo Municipal, Las Pedroñeras
CD Pedroñeras – UD Socuéllamos 1:2 (1:1)

DSCI0889

Für das erste Spiel im neuen Jahr 2014 hatte ich mir das Lokalderby zwischen CD Pedroñeras und UD Socuéllamos in der Tercera División Castilla La Mancha ausgeguckt. Das Stadion von Pedroñeras ist auf drei Seiten ausgebaut und in den Vereinsfarben Rot und Weiß gehalten. Neben einer kleinen überdachten Tribüne verfügt es auch über eine einfache Flutlichtanlage. Diese sollte ich am heutigen Tag in Aktion zu sehen bekommen, da sich pünktlich zum Anstoss eine graue Wolkenfront breit machte und es anfing in Strömen zu regnen. Im Laufe der ersten Hälfte legten sich die Regenschauer aber wieder.

Etwas überraschend gab es auf der linken Seite der kleinen Tribüne eine Hand voll Supporters der Heimmannschaft, die sich stehend um eine Trommel versammelten. Diese wurde auch einige Male zu bekannten Melodien aus den spanischen Stadien, mehr oder weniger taktvoll, in Anspruch genommen. Der Großteil der Zuschauer beschränkte sich allerdings auf Pöbeleinlagen gegen den Schiedsrichter oder den Lokalrivalen.

Der frühe Rückstand brachte den Heimanhängern zusätzlichen Zündstoff, sodass es einige Male ordentlich laut wurde. Trotz der Feldüberlegenheit der aufstiegsambitionierten Gäste gelang den Hausherren noch vor der Halbzeitpause der Ausgleichstreffer. In der zweiten Hälfte rückte Socuéllamos das Kräfteverhältnis jedoch wieder gerade und verteidigt damit den zweiten Tabellenplatz.

Estadio Nuevo Los Cármenes, Granada   Leave a comment

Estadio Nuevo Los Cármenes, Granada

Fassungsvermögen: 22.524 Zuschauer

Das Estadio Nuevo Los Cármenes wurde am 16. Mai 1995 eröffnet und ist die Heimat von Granada CF. Kurios: Beim ersten Spiel am 6. Juni 1995 waren die Hausherren nur Zuschauer. Real Madrid und Bayer Leverkusen traten in einem Freundschaftsspiel aufeinander,welches die Madrilenen mit 1:0 für sich entschieden.

Das Nuevo Los Cármenes  befindet sich am südlichen Stadtrand von Granada. Es verfügt über drei Ränge, davon ist aber wie in den meisten spanischen Spielstätten nur die Haupttribüne überdacht. Die Ecken des Stadions sind mit Betonbrücken geschlossen und wurden zum Aufstieg des Granada CF in die Primera División im Jahr 2011 mit zusätzlichen Plätzen versehen. Eine Besonderheit des Stadions sind die Flutlicht-Strahler, deren Form an Ellipsen erinnert. Zudem kann man von etwas höher gelegenen Plätzen einen Blick auf die Sierra Nevada erhaschen.